FOMO (Fear Of Missing Out)

FOMO, die Angst, etwas zu verpassen, ist ein psychologisches Phänomen, das sowohl in sozialen Medien als auch im Finanzmarkt verbreitet ist und zu emotional getriebenen Entscheidungen führt, die insbesondere bei Privatanlegern zu riskanten Investitionen in überbewertete Vermögenswerte führen können.
Relevanz für die Finanzindustrie
  • Kundenberatung: Banker müssen das FOMO-Phänomen verstehen, um ihre Kunden vor emotional getriebenen, risikoreichen Investitionsentscheidungen zu warnen und eine auf fundierten Analysen basierende Anlageberatung zu bieten.
  • Risikomanagement: Ein Verständnis von FOMO ermöglicht es Bankern, Markttrends und -verhalten besser zu analysieren, insbesondere bei der Bewertung von Blasen oder überhitzten Märkten, um das Portfolio- und Risikomanagement entsprechend anzupassen.

FOMO steht für die „Angst, etwas zu verpassen“ und beschreibt das Gefühl von Unruhe oder die Vorstellung, dass andere Menschen an einer positiven oder einzigartigen Erfahrung teilhaben, während man selbst nicht dabei ist. Dieses Konzept wurde erstmals im Jahr 2000 von Dr. Dan Herman in einem wissenschaftlichen Artikel im „Journal of Brand Management“ beschrieben, aber der Begriff FOMO wurde einige Jahre später, im Jahr 2004, von Patrick McGinnis in einem Meinungsartikel im amerikanischen Magazin „The Harbus“, geprägt.

FOMO ist ein in sozialen Medien weit verbreitetes Phänomen, bei dem die Beiträge anderer oft die positiven und lohnenden Aspekte ihres Lebens hervorheben, was beim Betrachter zu Gefühlen von Traurigkeit oder Unzulänglichkeit führen kann.

Im Finanzmarkt- und Handelskontext bezieht sich FOMO auf die Angst, die ein Trader oder Investor empfindet, indem er eine potenziell lukrative Investitions- oder Handelsmöglichkeit verpasst. Das Gefühl von FOMO tritt besonders dann auf, wenn der Wert eines Vermögenswerts in relativ kurzer Zeit signifikant steigt, und kann dazu führen, dass Einzelpersonen (und die Marktgemeinschaft als Ganzes) Entscheidungen auf Basis von Emotionen (der Angst, etwas zu verpassen) anstatt von Logik und Vernunft treffen. Dies ist besonders gefährlich für undisziplinierte Privatanleger, da es oft zu Situationen führt, in denen Geschäfte mit überbewerteten Vermögenswerten getätigt werden, was ein viel größeres Risiko finanzieller Verluste mit sich bringt.

FOMO (Fear Of Missing Out)
themenfeld: Terminologie
Das Emittentenrisiko beschreibt die Gefahr eines teilweisen oder vollständigen Kapitalverlustes für Anleger, falls ein Wertpapieremittent seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen kann.
Exchange Traded Commodities (ETCs) sind börsengehandelte Produkte, die Anlegern ermöglichen, direkt in die Wertentwicklung von Rohstoffen wie Edelmetalle, Öl und...
ETNs sind börsengehandelte Schuldverschreibungen, die die Performance eines zugrunde liegenden Index oder Vermögenswerts nachbilden. Im Gegensatz zu ETCs repräsentieren ETNs...
Nichts mehr verpassen
Ready for take-off
AI
Banking
Crypto

Wir sind überzeugt: Deutschland ist digital underbanked – und das wollen wir ändern!

Ob AI, Banking oder Crypto, digit.cologne widmet sich der digitalen Transformation von Finanzdienstleistern.

Wir bringen im Schnitt mehr als 15 Jahre Berufserfahrung und Beteiligungen an zahlreichen Digitalisierungsprojekten mit, in den Bereichen Banking, Payment, Crypto und Wealth Management.

Bei digit.cologne kommen wir zusammen, um Finanzdienstleister auf ihrem Weg durch digitale Transformationsprozesse zu begleiten.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Tobias Ehret
Geschäftsführer
Joshua Olbrich
Consultant
pascal schade
Pascal Schade
Consultant
alexander stankoswki
Alexander Stankowski
Consultant
Leonhard Walter
Consultant
Moritz Braun
Consultant