Online-Kredite: Rasant wachsende Abhängigkeit von Vergleichsportalen

Online-Kredite
Banken sind schon einige Jahre von Vergleichsportalen im digitalen Vertrieb ihre Kredite abhängig. Diese Abhängigkeit ist selbstgewählt und selbstverschuldet. Oftmals werden über Vergleichsportale vermittelte Kredite schneller entschieden und eröffnet, Prozesse auf die Wünsche der Portale ausgerichtet, am deutlichsten wird die Abhängigkeit aber bei der Konditionengestaltung.

Abweichende Konditionen auf der eigenen Webseite und Vergleichsportalen, vor allem bei attraktiveren Konditionen beim Vergleicher, sind für Banken ein riskantes Spiel. Kurzfristig wird neues Volumen eingeworben und auch neue Kunden werden gewonnen. Mittel- bis langfristig lernen aber sowohl die neu gewonnen Kunden als auch Bestandskunden, dass über die Vergleichsportale günstigere Konditionen bei Ihrer Bank zu bekommen sind. Oder anders formuliert: „Wer direkt bei der Bank kauft, ist die oder der Dumme“. Einmal gelernt werden Kunden ihr Kaufverhalten, auch bei massiven Marketinganstrengungen, nicht kurzfristig ändern.

Wenn man zusätzlich zum anerzogenen Kaufverhalten – durch die aktive Kundenlenkung mittels Konditionengestaltung kann man nicht mehr von gelernt sprechen – auch in Betracht zieht, dass Vergleichsportale Vermittlungsprovisionen von 3% und höher bekommen, dann ist hier aus Sicht der Banken höchste Vorsicht geboten. Es wäre nicht sonderlich überraschend, wenn Bankvorstände bei einer eingehenden Analyse des Kreditneugeschäfts feststellten, dass unter den Kreditabschlüssen von Bestandskunden inzwischen fast die Hälfte über Vergleichsportale und somit provisionspflichtig kommen.

Vergleich der Schaufenster-Konditionen bei Vergleichern 2021 und 2022

Wir haben die 20 größten Geschäftsbanken (nach Bilanzsumme), Direktbanken (nach Kundenzahl) und ausgewählte Spezialanbieter in Deutschland betrachtet. Dabei fällt auf, dass der Anteil der Banken, die auf Vergleichsportalen eine bessere Schaufenster-Kondition anbieten als auf der eigenen Webseite, sich gegenüber 2021 mehr als verdreifacht hat.

 

Diese Gründe können für die genannte Konditionengestaltung sprechen:

  1. Kurzfristige Volumenziele einhergehend mit bewusstem Margenverzicht
  2. Reaktion auf Marktmacht der Vergleichsportale
  3. Fehlende Möglichkeiten der Bestandskundenaktivierung
  4. Geringe Markenbekanntheit, vor allem bei neuen Marktteilnehmern

Gezielte Bestandskundenaktivierung durch die internen digitalen Vertriebs- und Marketingabteilungen wären auf jeden Fall ratsamer. Bestandskunden erleben ihre Bank als erste Anlaufstation, auch im Internet. Zudem wird der Provisionsaufwand geschont.

Online-Kredite: Rasant wachsende Abhängigkeit von Vergleichsportalen

Inhaltsverzeichnis

Nichts mehr verpassen
mehr lesen
Corporate Layer 2s
Corporate Layer 2s wie Base von Coinbase haben sich in den letzten Monaten als äußerst beliebt und vor allem höchst...
Illustration des Paymentsystems PIX
Pix ist eine brasilianische Sofortüberweisung, die von der brasilianischen Zentralbank (BACEN) entwickelt wurde. Mit Pix können Geldbeträge innerhalb weniger Sekunden...
Fintech vs. Banken
Nach den letzten schwierigen Jahren, scheint 2024 das Jahr zu sein, in dem Fintech wieder zu alter Stärke zurückkehrt. Neobanken...
Ready for take-off
AI
Banking
Crypto

Wir sind überzeugt: Deutschland ist digital underbanked – und das wollen wir ändern!

Ob AI, Banking oder Crypto, digit.cologne widmet sich der digitalen Transformation von Finanzdienstleistern.

Wir bringen im Schnitt mehr als 15 Jahre Berufserfahrung und Beteiligungen an zahlreichen Digitalisierungsprojekten mit, in den Bereichen Banking, Payment, Crypto und Wealth Management.

Bei digit.cologne kommen wir zusammen, um Finanzdienstleister auf ihrem Weg durch digitale Transformationsprozesse zu begleiten.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Joshua Olbrich
Consultant
pascal schade
Pascal Schade
Consultant
Leonhard Walter
Consultant
Moritz Braun
Consultant
Tobias Ehret
Geschäftsführer
alexander stankoswki
Alexander Stankowski
Consultant